Papiermangel bei Druckereien - auch wir sind betroffen!

Die mittlerweile vierte Corona-Welle sowie die weltweite Holz-Knappheit wirken sich verstärkt auf die Verfügbarkeit der für die Druckbranche erforderlichen Papiere aus.

Altpapier fehlt

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden weniger Werbeanzeigen in Zeitungen geschaltet und auch weniger Veranstaltungen abgehalten – daraus resultierend wurden weniger Info-Broschüren, wie auch Handouts gedruckt. Das in Summe geringere Druckvolumen in der Corona-Krise führt zu weniger Altpapier und eben zu dem Mangel am „Rohstoff Altpapier“!
Altpapier wird bei der Herstellung vieler Papiere verwendet. Der Rohstoff Altpapier macht heute knapp 80 Prozent der Papierproduktion aus und lässt sich nicht einfach so produzieren.
Neben Altpapier fehlt zur Herstellung von Papier auch Zellstoff. Der aus Plantagenholz oder Restholz gewonnene Zellstoff wird zum Teil außerhalb Europas produziert, kann aber Aufgrund des stockenden Seehandels nicht oder nur verzögert geliefert werden.

Knappheit bei Graphische Papieren

Durch die Corona-Krise hat sich der Anteil des Online-Geschäfts erhöht. Damit verbunden ist ein gestiegener Bedarf an Verpackungsmaterial. Einige Papierhersteller haben entsprechend dem gestiegenen Bedarf an Kartonagen auf die Produktion von Wellpappe umgestellt.
Die Mangelsituation bei den Papieren, verursacht durch den fehlenden Rohstoff Altpapier, wird durch die knapp gewordenen Produktionskapazitäten zusätzlich verstärkt. Die Lieferketten und Kreisläufe kamen durch die Corona-Krise aus dem Gleichgewicht.
Die Nachfrage nach graphischen Papieren war zwischenzeitlich gesunken. Jetzt bei wieder steigender Nachfrage nach den graphischen Papiern fehlen diese jedoch, da sie aus den vorgenannten Gründen nicht in ausreichendem Maß produziert werden können.
Einige Papiere sind zurzeit nur verspätet oder auch nicht lieferbar. Andere, weniger nachgefragte Papiere, wurden von den Papierzulieferern komplett aus dem Programm genommen.

Höhere Papierpreise

Durch die Verknappung ergeben sich höhere Papierpreise! Bisher konnten wir die Preiserhöhungen noch abfangen. Die erhöhten Einkaufspreise für die Druckpapiere wurden von uns bisher nicht an unsere Kunden weitergegeben. Sollte die Situation sich jedoch weiter verschärfen sind Preisanpassungen unausweichlich.

Weiterhin angespannte Situation bei den Druckereien

Verschärft wird die angespannte Situation bei den Papieren durch die mittlerweile wieder anziehende Nachfrage von Drucksachen (speziell vor Weihnachten). Manche Druckanfragen können zurzeit leider nicht in der Kürze erledigt werden, so wie dies unter normalen Umständen üblich wäre.

Situation im Digitalduck

Drucksachen, die im Digitaldruck gefertigt werden, sind von der Papierknappheit bisher weniger betroffen. Es ist aber auch im Digitaldruck mit einem ausreichenden Vorlauf von mehreren Wochen zu planen, da es mittlerweile auch hier bei einigen Papiern zu Lieferschwierigkeiten kommen kann.

Situation im Offsetdruck

Der Papiermangel macht sich vornehmlich beim Offsetdruck, mit seinen höheren Auflagen, bemerkbar. Hier ist zurzeit mit langen Lieferzeiten von bis zu 2 Monaten und mehr zu rechnen. Aus diesem Grund gehen einige Kunden mittlerweile schon dazu über, auch bei höheren Auflagen im Digitaldruck drucken zu lassen.
Da wir in der derzeitigen Situation beim Offsetdruck keine planbaren und verlässliche Aussagen treffen können, bieten wir den Offsetdruck im Kalkulator unseres Online-Shops zurzeit nicht an.

Wir hoffen, dass sich die turbulente Gesamtsituation auf dem Druckmarkt in den nächsten Monaten wieder beruhigen wird und für uns und unsere Kunden wieder normale Zustände einkehren - mit mehr Planungssicherheit bei Produktion, Lieferzeit und Materialverfügbarkeit.

 

Ihr Team DRUCKTERMINAL

Zurück